Elektrokardiogramm

Elettrocardiografo
Tracciato elettrocardiogramma

Elektrokardiogramm

Die Herzkontraktionen gehen mit einer Veränderung des elektrischen Potentials der Herzmuskelzellen einher, die sich wiederum in dem elektrischen Strom und Potential widerspiegeln, die im Körper vorhanden sind und auf der Haut gemessen werden können.

Was ist ein Elektrokardiogramm ?

Das Elektrokardiogramm (EKG) ist die grafische Aufzeichnung der elektrischen Aktivität des Herzens.
Es ist einfach auszuführen und ist die meist verbreitete Untersuchung, die dem Arzt wertvolle Angaben zum derzeitigen Zustand des Herzens liefert.

Wozu dient es ?

Mit dieser Untersuchung werden die elektrischen Veränderungen bewertet, die während der Tätigkeit des Herzens auftreten. Daran lässt sich erkennen, ob ein Herzleiden vorliegt und ob der Herzrhythmus regelmäßig ist oder nicht. Das EKG liefert Informationen, die es gestatten, folgendes festzustellen

  • Herzrhythmusstörungen (Arrhythmien)
  • Defizit der Ausbreitung des elektrischen Impulses, das zur Depolarisation der Herzmuskelfasern führt (Reizleitungsstörungen)
  • Zustand des Herzmuskels und Veränderungen des Herzens infolge von Erkrankungen der Herzkranzgefäße (Ischämie), von anderen Erkrankungen, die das Herz direkt betreffen oder miteinbeziehen (Bluthochdruck, Herzmuskelschwäche, Perikarditis usw.).

Anhand eines Elektrokardiogramms kann folgendes bewertet werden:

  • die Herzfrequenz und deren Regelmäßigkeit
  • das Vorhandensein von Vergrößerungen des Herzens insgesamt oder von Teilen desselben
  • das Auftreten von ischämischen Erkrankungen (Angina) von Zonen des Herzens bzw. deren Absterben (Infarkt)
  • zu hoher oder zu niedriger Gehalt des Bluts an Substanzen, die für unsere vitalen Prozesse unerlässlich sind
  • körperliche Tüchtigkeit und Fitness des Subjekts
  • der Ursprung von Störungen wie Palpitation oder kurzzeitige Bewusstlosigkeit.

Die Herzerkrankungen, bei deren Diagnose das EKG eine ausschlaggebende Rolle spielt, sind:

  • Ischämische Herzleiden in ihren verschiedenen klinischen Erscheinungsformen
  • Myokardinfarkt
  • angina pectoris
  • Herzrhythmusstörungen
  • Störungen der Reizleitung
  • Erkrankungen der Herzklappen
  • Herzmuskelschwäche

Das EKG dient zur Erkennung von Herzleiden sowohl im akuten Stadium, wie im Fall eines Infarkts, wo die Abweichungen der Kurven des EKG gewöhnlich sehr ausgeprägt und präzise sind, als auch bei chronischen Leiden, bei denen bedeutende elektrokardiographische Veränderungen auftreten, die es dem Kardiologen gestatten, eine genaue Diagnose zu stellen und eine entsprechende Therapie zu bestimmen.

Wie wird ein EKG ausgeführt?

Es handelt sich um eine völlig schmerzfreie Untersuchung, die keinerlei invasive Maßnahmen erfordert und daher problemlos in der Apotheke vorgenommen werden kann.

Dazu wird ein Elektrokardiograph verwendet und zehn Elektroden (Stromabnehmer) auf der Haut angebracht: vier an den Gliedmaßen und sechs in standardisierten Positionen auf dem Brustkorb.

Anhand der Elektroden erfasst der Elektrokardiograph die elektrische Tätigkeit des Herzens, die an der Körperoberfläche zutage tritt, verstärkt sie und zeichnet sie in zwölf Kurven auf Papier auf.

Der registrierte Herzimpuls gestattet es, das Herz aus verschiedenen Richtungen zu beobachten (gerade als würde man zwölf Fotos aus unterschiedlichen Blickwinkeln aufnehmen).

Wo liegt der Vorteil ?

Der Vorteil besteht darin, dass man das EKG kurzfristig vornehmen kann (innerhalb 24-48 Stunden ab Anfrage) und einen sofortigen Befund durch einen Kardiologen erhält. All dies zu entschieden günstigem Preis und mit der gleichen Ergebnis-Qualität, die man bei einer beliebigen anderen zugelassenen Stelle erhalten würde.

Der Patient erhält in kürzester Zeit den Befund eines Kardiologen von 4Prevent direkt in der Apotheke, wo das EKG ausgeführt wurde.