24 Stunden Holter-EKG (Langzeit-EKG)

Macchinario Holter cardiaco
Software di refertazione Holter cardiaco

24 Stunden Holter-EKG (Langzeit-EKG)

Das Holter-EKG, auch dynamisches Langzeit-EKG nach Holter genannt, ist eine nicht invasive und schmerzfreie Untersuchung, die es gestattet, 24 Stunden lang die elektrische Tätigkeit des Herzens zu registrieren. Es handelt sich also um ein Elektrokardiogramm, bei dem die Aufzeichnung nicht in wenigen Sekunden erfolgt, sondern sich über 24 Stunden oder mehr hinzieht.

Wozu dient ein Holter-EKG?

Das Holter-EKG oder Langzeit-EKG ist ein wichtiges Mittel für das Studium aller Rhythmusstörungen und von Symptomen wie Herzrasen, Schwindelgefühl, Bewusstlosigkeit. In manchen Fällen ist es auch bei unzureichender Blutversorgung des Herzens (Ischämie) hilfreich, oder bei Brustschmerzen, deren Ursache festgestellt werden muss.

Die Aufzeichnung erfolgt in digitalen Flash-Speichern. Die Daten werden auf einen Computer überspielt und eine entsprechende Software unterstützt den Arzt beim Lesen und Interpretieren der Kurven. Auf diese Weise kann die elektrische Tätigkeit des Herzens über einen längeren Zeitraum hinweg analysiert werden. Dies gestattet es, die Veränderungen während der verschiedenen Phasen des Tages im Verhältnis zu den normalen, alltäglichen Betätigungen zu beobachten.

Wie wird ein Holter-EKG ausgeführt?

Das Holter-EKG wird anhand eines Geräts vorgenommen, dass mindestens 24 Stunden lang die elektrische Tätigkeit des Herzens registriert.

Der Patient muss in die Apotheke kommen, wo ihm auf dem Brustkasten eine Reihe von Elektroden angelegt wird, die wiederum an einem tragbaren Gerät angeschlossen sind (kleines, batteriebetriebenes Aufzeichnungsgerät), das der Patient bei Tag und Nacht über den vorbestimmten Zeitraum hinweg anlegen muss, so dass während aller normalen Alltagstätigkeiten sein Elektrokardiogramm durchgängig aufgezeichnet wird.

Nach Ablauf des vorbestimmten Zeitraums muss der Patient sich wieder zur Apotheke begeben, um sich die Elektroden abnehmen zu lassen und das Gerät abzugeben. Die dort gespeicherten Daten werden im Rahmen der Telemedizin von einem Kardiologen von 4Prevent analysiert und der Befund erstellt, so dass eine Diagnose gestellt und eventuelle Herzkrankheiten näher geprüft werden können.

Während der Aufzeichnung des Holter-EKGs soll der Patient seine Alltagstätigkeit uneingeschränkt ausführen, wobei er nur darauf achten muss, dass sich die Elektroden nicht infolge übermäßiger Bewegung von der Haut lösen.

Sollte der Patient eine Störung der Herztätigkeit empfinden, kann er dies durch Drücken einer Taste melden und somit im Gerät speichern. Die gespeicherten elektrischen Signale werden von einem externen Gerät verarbeitet, sobald das EKG-Gerät vom Patienten abgenommen wird.

Ein Holter-EKG ist zu empfehlen in folgenden Fällen:

  • Herzrhythmusstörungen
  • Symptome wie Herzrasen, Schwindelgefühl, Schwächegefühl, Bewusstlosigkeit, Ischämie, Brustschmerz
  • Zur Vorbeugung
  • Bei körperlicher Betätigung